Zum Inhalt springen

CHORGESCHICHTE

(Quelle:  Programm des Festkonzerts am 26. April 1975)

Der Verein soll den Namen 

  • „Männergesang-Verein Liederfreund"

führen und wird als Eintrittsgeld für jedes neu aufgenommene Mitglied MK 1,50 und als monatlicher Beitrag 50 Pfg. festgesetzt.

Als Dirigent wird Herr Lehrer Behle und als Vereinslokal dasjenige des Herrn Gustav Oberhagemann einstimmig gewählt.

Durch Zuruf wurden in den provisorischen Vorstand gewählt:

als  Vorsitzender: Hermann Hünemohr
Schriftführer: August Schlett
Kassierer: Ernst Strieder
Archivar: Ernst Niggeling

    Die Genannten nahmen die Wahl an.

    Der Schriftführer wurde mit der Ausarbeitung der Satzungen sowie mit der polizeilichen Anmeldung des Vereins beauftragt.

    gez. Hünemohr Vorsitzender
    gez. Schlett Schriftführer

      1901 - 1918

      Die Gesangsleistungen fanden bereits in der Anfangszeit durch Liederabende und Stiftungsfeste in der Öffentlichkeit reges Interesse, führten zu einem schnellen Anwachsen und Anregungen zu neuen Aufgaben.

      Gute Wettstreiterfolge sind bei den vielfachen Veranstaltungen in den Jahren 1903 bis 1913 zu verzeichnen.

      Zu verdanken sind diese Erfolge den Dirigenten, Herrn Lehrer Behle aus Eppendorf und Herrn Lehrer Plugge aus Höntrop.

      Als Vorsitzende waren tätig: Carl Weber (Ehrenvorsitzender), Wilhelm Brockhaus, Hermann Hünemohr (Ehrenvorsitzender), Gustav Neff und Gustav Hilker.

      Infolge des 1. Weltkrieges ging verständlicherweise die Chorarbeit zurück, weil viele Sangesbrüder ins Feld ziehen mußten. Die in der Heimat verbliebenen Sänger bemühten sich jedoch, den Zusammenhalt des Chores und damit den Chorgesang durch Mitwirkung bei Wohltätigkeitsveranstaltungen aufrecht zu erhalten.

      1919 - 1945

      Nach dem ersten Weltkriege erlebte der Chor einen erfreulichen Aufschwung. Die Lücken der gefallenen Sangesbrüder

        1914 - 1918
        Ernst Winkelhake 
        Wilhelm Neuhaus 
        August Dismann

      deren wir hier besonders gedenken möchten, mußten geschlossen werden.

      Bereits im Jahre 1919 fand ein Konzert statt, das von den Besuchern freudig und anhaltend aufgenommen wurde.

      1925 feierte der Chor am 4. und 5. Juli mit 94 aktiven und 305 passiven Mitgliedern sein 25jähriges Chorbestehen. Unser Chorleiter Herr Plugge, der seit 1908 den Chor erfolgreich dirigiert hatte, mußte aus Krankheitsgründen die musikalische Leitung unserer Festveranstaltung Herrn Musikdirektor Ottens, Essen, übertragen. Herr Plugge verstarb noch im gleichen Monat. In Würdigung seiner Verdienste um unseren Chor sind wir mit ihm in tiefem Dank verbunden. Als Ehrendirigent wird Herr Plugge in unserer Chorgeschichte in steter Erinnerung bleiben.

      25 Jahre Chorbestehen gab uns erneut die Verpflichtung auf, strebend am Chorgesang zu arbeiten um damit musikalisch dem deutschen Lied zu dienen. Konzerte, Liederabende und gesellige Veranstaltungen fanden in den folgenden Jahren regen öffentlichen Zuspruch und Anerkennung. Als Chordirigent war in der Zeit von 1926 - 1933 Herr Konrektor Wilhelm Schmidt verpflichtet.

      Ab 1934 übernahm Musikdirektor Hermann Esser den Dirigentenstab. Fast zur gleichen Zeit im Juli wurde ein Frauenchor gegründet. Das erste Konzert mit gemischten Gesangsdarbietungen fand im Herbst gleichen Jahres statt.

      Herr Hermann Esser war es, der dem Chor neue Impulse gab und mit meisterhaftem Können die neuen gesetzten Ziele erreichte. Das Jahr 1935 muß hier besonders erwähnt werden. Aus Anlaß des 35jährigen Bestehens gaben wir ein Festkonzert unter Mitwirkung eines großen Orchesters und namhaften Solisten.

      Wir sangen mit unserem Frauenchor u. a. — Händels Cäcilienode —, und als Uraufführung — Psalm der Arbeit — von unserem Dirigenten Hermann Esser zum 35jährigen Chorbestehen gewidmet. Für den Chor war das Festkonzert ein Meilenstein zu weiteren Erfolgen. 1938 erreichten wir bei einem Wertungssingen die beste Auszeichnung.

      Durch den Ausbruch des zweiten Weltkrieges 1939 wurden die aufstrebenden guten Gesangsleistungen in den 30 Jahren gestört. Nennenswerte Chorleistungen in den Kriegsjahren bis 1945 sind nicht zu verzeichnen. Nachzutragen sind jedoch die Sangesbrüder, die sich als Vorsitzende in den Jahren von 1919 - 1945 um unser Chorleben verdient gemacht haben:

        Gustav Neff
        Ernst Niggeling (Ehrenvorsitzender und Mitbegründer)
        Alfred Weitz
        Eugen Heitmar
        August Schmidt
        Otto Ehm

      1946 - 1974

      Bevor wir in unserer Chorgeschichte weiterblättern, wollen wir der Sangesbrüder und Freunde gedenken die aus dem zweiten Weltkrieg nicht zurückgekehrt sind:

      19 39 - 1945
      Fritz Lackmann 
      Helmut Kleber
      Helmut Bilinski 
      Erwin Dohm

      Durch Kriegseinwirkung
      Emil Berlinski

        Nun galt es, mit den Wirren der Nachkriegszeit fertig zu werden. Mühsame Aufbauarbeit lag vor uns. Herr Hermann Esser übernahm wieder die Aufgabe als Chordirigent. Unter seiner Leitung veranstaltete der Chor bereits im Jahre 1946 mit Nachbarvereinen ein Gemeinschaftskonzert. Unsere traditionellen Osterkonzerte fanden jährlich bis 1949 unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit statt.

        1949 war ein Jahr der Vorbereitungen für unser 50jähriges Chorjubiläum, welches wir am 15.und 16. Juli 1950 mit einem Festkonzert im Saal der Gaststätte Weitz mit viel Erfolg feierten. Vorgetragen wurden Chorwerke von Josef Butz, Hugo Hermann, Hubert Eckartz und Walter Rein. Unser Gastchor, Volkschor Herne, begeisterte die Zuhörer mit Gemischten-Chören von Karl Marx, Arnim Knab. Geehrt wurde für 50 Jahre aktives Mitwirken unser Sangesbruder und Mitbegründer des Vereins Wilhelm Albert. Für über 25 Jahre Mitgliedschaft, 12 treue aktive und 14 passive Mitglieder. Beim Freundschaftssingen in der Waldbühne Höntrop waren 16 Gastchöre mit über 300 Sängern vertreten.

        Teilnahme an Sängerkreisveranstaltungen, Freundschaftssingen und die eigenen Konzerte füllten die folgenden Jahre aus.

        Nach fast 25jähriger Dirigententätigkeit verstarb im Jahre 1958 unser Chorleiter und Freund Hermann Esser. In Würdigung seiner hohen Verdienste als Chorleiter und Komponist sind wir zu tiefer Dankbarkeit verpflichtet. Zum einjährigen Todestag ehrten wir unseren verstorbenen Dirigenten mit einem Gedächtniskonzert im Eppendorfer ev. Kirchsaal. Die musikalische Leitung übernahm unser neuer Dirigent Herr Chordirektor Wolfgang van Kempen. Allen Sängern, die das Konzert miterleben durften, wird es in steter bewegter Erinnerung bleiben.

        Mit neuem Fleiß und guter chorischer Erziehungsarbeit durch Herrn van Kempen wurde neues Liedgut erworben und vorgetragen. Das Konzert zum 65jährigen Bestehen fand unter Mitwirkung des Kirchenchores St. Josef und des MGV Deutsche Eiche im Jugendheim Höntrop großen Beifall. Im Juli 1966 begann eine Wandlung in unserem Chorleben. Beeinflußt durch die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen dieser Zeit mußten neue Wege gesucht werden. Mit der Aufstellung eines Gemischten Chores glaubten wir die Richtung gefunden zu haben. Begeisterte Frauen vieler Sänger belebten nunmehr die Gesangsproben.

        Unser Sangesbruder Eugen Heitmar, erneut seit 1951 Vorsitzender des Chores, trat am 10. Februar 1968 zurück. Für seine großen Verdienste um den Chor, wurde er zum Ehrenvorsitzenden benannt. Otto Landshöft trat seine Nachfolge an.

        Durch die Bildung des Gemischten-Chores war es notwendig, den bisherigen Vereinsnamen in Chorgemeinschaft Liederfreund abzuwandeln.

        Unser Gemischter-Chor trat erstmals in dem vom Sängerkreis veranstalteten Konzert, in der Gruppe Süd, am 31. Mai 1970 auf.

        Moderne Chorvorträge u. a.:

        STEPHEN FOSTER POTPOURRI
        Arr.: Svend Saaby
        SPIRITUALS 

          fanden begeisterte Zustimmung.

          Ein Liederabend im Dorfbrunnen Eppendorf am 27.3. 1971 aus Anlaß des 70jährigen Bestehens gab uns die Bestätigung, den neu eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen.

          Zeitgenössische Kompositionen wurden mit großem Können und geschickter Chorführung durch unseren Dirigenten Herrn van Kempen einstudiert, die mit bestem Erfolg in den Konzerten 1972 und 1973 zur Aufführungen gelangten. Es waren u. a.:

          MY FAIR LADY von Frederick Loewe
          WEST SIDE STORY von Leonard Bernstein
          FÜR DEN FRIEDEN IN DER WELT Chorsatz H. Ophoven
          MOON RIVER von Henry Mancini
          FRÜHLINGLIEDER-POTPOURRI von Rolf-Dieter Jage
          HAIR von Galt Mac Dermot
          GLORY-LAND Chorsatz Otto Groll
          FREUDE SPENDET UNS DAS LEBEN Hermann Ophoven
          HALLELUJA Um die Welt geht unser Lied
          MEXIKO von Francis Lopez

            Wir können hier nicht alle Chorvorträge aufzeichnen, die wir in unseren Konzerten, Sängerkreisveranstaltungen, öffentlich und in der Stadthalle oder im Rahmen der städtischen kulturellen Veranstaltungen in der Freilichtbühne, unseren Zuhörern in den letzten Jahren geboten haben. Eines möchten wir jedoch hinzufügen, daß in unseren Gesangsdarbietungen das uns überlieferte alte Liedgut einen besonderen Platz einnahm und weiterhin zur Pflege des deutschen Liedes einnehmen wird.

            75 Jahre Chorbestehen verpflichtet uns, all denen Dank zu sagen, die bewirkt haben, daß wir heute unser Jubiläumsfest feiern dürfen.

            Ein besonderer Dank gilt unserem Chorleiter Herrn Wolfgang van Kempen.

            Fast 17 Jahre leitet Herr van Kempen mit äußerster, energischer Strebsamkeit unseren Chor. Seinem Können als Dirigent und seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten als Pianist verdanken wir unsere musikalische Entwicklung und die damit verbundenen großen Konzerterfolge.

            Zum Schluß möchten wir allen unseren alten und neuen Zuhörern, Freunden und Gönnern ein „Glück-Auf" zurufen, verbunden mit dem Wunsch, daß es uns weiterhin gelingen möge, durch Chorgesang Freude und Entspannung zu bieten.

            Der Vorstand